Donnerstag, 14. Juni 2012

Expedia.de Strandreport - Im Strandurlaub lassen die Deutschen die Hüllen fallen


Erst kürzlich untersuchte der „Expedia.de Strandreport“ in 21 Ländern die unterschiedlichen Strandvorlieben der einzelnen Nationen – und räumt auch gleich mit dem Image des prüden deutschen Urlaubers auf.

Beim Gedanken an Sommerurlaub denkt man direkt an Sonne, Strand und Meer. Etwa 56 Prozent der Deutschen planen derzeit durchschnittlich ihren Urlaub weit ab von Deutschland mit Strand und Meer. Im direkten Vergleich zu dieser Statistik haben in den vergangenen zwölf Monaten lediglich 40 Prozent der Deutschen ihren Urlaub am Meer verbracht.

Entgegen des bekannten Image des typischen Deutschen ähnelt das Verhalten der Deutschen im Allgemeinen im Strandurlaub eher dem der Latinos als dem der Briten. Die Deutschen haben somit auch keine Probleme damit sich am Strand ungekleidet zu präsentieren (15 Prozent), neue Kontakte zu schließen (23 Prozent) und sich am Strand fit zu halten (29 Prozent). Dies sind die aktuellen zentralen Ergebnisse des „Expedia.de Strandreports“.


Ein kurzer Film um euch auf den Sommer 2012 einzustimmen




Diese Studie widerlegt nicht nur gängige Klischees und Vorurteile, sondern zeigt ebenso, dass bei den Deutschen nicht nur billig zählt, sondern auch die Qualität von Wichtigkeit ist.

Holla…der Deutsche zeigt sich am Strand nach der aktuellen Statistik freizügig wie die Spanier, kommunikativ wie die Brasilianer, sportlich wie die Mexikaner – kurzum: am Strand werden die Deutschen zu fast perfekten Latinos.

Prüde? Wenn Deutsche früher am Stand noch Sandalen und Tennissocken trugen, geht nun der Trend zur streifenlosen Bräune - 15 Prozent der Deutschen haben sich bereits mindestens einmal unbekleidet gesonnt. Mit diesem prozentuellen Ergebnis geben sie sich überraschend freizügiger als die Spanier (8 Prozent), Italiener (5 Prozent) sowie Franzosen (5 Prozent). Deutlich zurückhaltender zeigen sich mit zwei Prozent hier die Briten und auch die Amerikaner. Auf Platz eins der prüdesten Nationen rangt Japan.


Kontaktfreudig sind die Deutschen im Urlaub vergleichbar wie mit den Brasilianern. Die Deutschen sind laut Statistik sogar noch kontaktfreudiger als es die Italiener es sind.  Ebenso beim Thema Thema Fitness stehen die Deutschen dem der Latinos in nichts nach. Durchschnittlich 29 Prozent der Deutschen halten sich am Strand durch Fitnessübungen in Form – dies sind ebenso viel Prozent (29 Prozent) wie es die Mexikaner erreichten. Im Vergleich dazu haben die Argentinier mit 35 Prozent und die Brasilianer mit stolzen 40 Prozent abgeschnitten.

Weltmeister im Freizeitschwimmen - Die Deutschen!

Zu den liebsten Aktivitäten der Deutschen am Strand gehört laut Statistik das Schwimmen. Ganze 82 Prozent der Deutschen genießen es zu baden und das kühle Nass zu genießen. „Standurlaub“ heißt für den Deutschen schon lange nicht mehr die Zeit nur am Stand zu verbringen.

Damit ist diese Nation der ungeschlagene Spitzenreiter beim Schwimmen unter allen berücksichtigten Nationen. Bei allen anderen stehen Nichtstun und Sonnenbaden ganz oben auf der Liste. Die Norweger (57 Prozent) und ebenso die Niederländer (56 Prozent) lieben es zu schwimmen und zu Planschen. Die Japaner haben mit dem kühlen Nass den wenigsten Kontakt und ziehen andere Aktivitäten in ihrem Urlaub vor. Nur 28 Prozent der Japaner Schwimmen gerne in ihrem Strandurlaub. Eine Begründung könnte hier die überdurchschnittlich große Angst vor Haien sein. 




Die Deutschen geben im Durchschnitt mehr Geld für ihren Strandurlaub aus als eine Vielzahl der anderen Nationen

Der letzte Urlaub am Stand der Deutschen dauerte durchschnittlich ziemlich genau 9,7 Tage und war somit länger als bei vielen anderen Nationen (Frankreich: 9,3 Tage, Großbritannien: 8,2 Tage, USA: 5,6 Tage). Deutschland gönnt sich beim Thema Urlaub etwas und landet mit diesem Durchschnitt auf Platz zwei. Der Spitzenreiter ist jedoch Italien – hier werden im Durchschnitt 10,2 Tage Urlaub am Stand gemacht.

Als Deutscher möchte man seinen Urlaub genießen und das lässt er sich auch etwas kosten. Im Durchschnitt plant der Deutsche 1500 EUR für seinen Strandurlaub ein. Bei fast 10 Tagen Urlaub wären dies etwa 150 EUR pro Tag am Strand. Der absolute Spitzenreiter bei den Ausgaben sind jedoch die Norweger mit stolzen 240 EUR pro Tag am Strand.


Für uns deutsche zählt die Wasser- sowie die Strandqualität ganz besonders (80 Prozent). Diese Kriterien entscheiden oft über die Wahl des Urlaubsortes. Lediglich 16 Prozent der Deutschen zieht es derzeit an die Nord- und Ostsee. Expedia ist Testsieger bei Lastminuteurlaub und bietet für jeden das was er sich in seinem Jahresurlaub erhofft. Ein Urlaub sollte ein Erlebnis sein, an welches man auch zu Hause noch lange denkt und sich daran erfreuen kann. Deshalb sollte man sich in die Hände von Fachleuten begeben und sich an den Meinungen vieler zufriedener Kunden orientieren.



Bildrechte: Expedia

1 Kommentar:

  1. Urlaub ist doch was feines und meist zieht es uns an die Ostsee:-)

    glg Leane

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...