Freitag, 27. April 2012

Kolumne - Spieglein, Spieglein an der Wand...hilfe ich bin nicht perfekt!



Viele Frauen leiden unter sich selbst, weil Unzufriedenheit einfacher ist als einfach etwas zu tun um zufrieden(er) zu werden. Entweder ist man zu dick, zu dünn, hat zu viel oder zu wenig Busen, oder die Nase die man jeden Morgen im Spiegel sieht ist einfach nicht das was man für sich möchte. Wenn man einen Punkt aus seiner Liste gestrichen hat rückt ein anderer Punkt nach. Leider geht es im Leben nicht nur darum perfekt zu sein, sondern darum sich wohl zu fühlen.

Leider leben die Medien einem vor, dass es nur lebenswert ist, wenn man Kleidergröße 34 hat. Ich selbst war vor vielen Jahren bei Weightwatchers und habe versucht ein paar lästige Kilos dauerhaft zu verlieren – auch wenn er doch mehr eine Kopfsache war. Dieses Projekt ist mir auch tatsächlich geglückt, mit der Erkenntnis zuvor viel zu unregelmäßig, falsch und vor allem zu wenig gegessen zu haben. Jedoch war es mir nach einiger Zeit zu viel Lebensmittel anzusehen beim Einkauf und direkt dabei die Punkte zu zählen, die das gekaufte Produkt hat. Ich will mein Essen genießen und nicht mein Leben lang Punkte und Kalorien zählen.


nicht perfekt, aber ich! ;o)
Durch meine Schwangerschaft habe ich stolze 24 Kilo zugenommen (wer bietet mehr?). Dazu muss man sagen, dass ich zuvor eigentlich zu wenig Gewicht hatte und ich meinem Kind, welches in mir heranwuchs, alles bieten wollte. Okay, die Kaffeestückchen waren dann doch mehr für mich muss ich gestehen. Im Nachhinein sah ich das wohl als Freischein einmal richtig zuzuschlagen und alles zu essen was ich wollte. Dazu kamen noch Wassereinlagerungen.

Nach der Geburt waren schnell die überflüssigen Kilos runter und ich hatte sogar weniger Gewicht als zuvor. Ich konnte essen was ich wollte und nahm nicht zu. Dies lag wohl daran, dass ich recht wenig Schlaf hatte in dieser Zeit, da meine Tochter oft nachts kam. Als ich mich endlich durchgerungen hatte Kleidung zu kaufen die nicht an mir flattert wurde es nachts schlagartig besser und ich nahm wieder zu – die Sachen wurden zu klein. Nun halte ich mein Gewicht und habe eine Kleidergröße 36. Ob ich zufrieden bin? Nun ja, es gibt immer etwas, dass mich stören wird, aber den perfekten Körper gibt es nicht. Wenn man sich die Zeitschriften ansieht ist nichts echt. Es wird kaschiert und weich gezeichnet was das Zeug hält. 

Das Leben wäre doch zu schön, wenn man sich nicht ständig Gedanken machen würde. Dann hätte man weniger Probleme und man könnte eine Menge Geld für Kosmetik und Friseurkosten einsparen. Duschen, Föhnen, Schlabberkram und Turnschuhe an und los in die Welt…ne, das wäre doch nichts für mich! Was meint ihr?


Kommentare:

  1. Ich habe in meinen Schwangerschaften auch immer sehr viel zugemommen, aber dann durchs Stillen alles gut wieder runtergebracht. Jedoch bin ich ein absoluter Genussmensch und richtiges Fasten fällt mir schwer. Ein paar Kilos würde ich schon gerne weniger wiegen, aber zum Glück bin ich nicht zum Dickwerden veranlagt und ich halte mein Gewicht schon seit Jahren ;). glg Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es ganz toll von dir Sandra, dass du über so ein schwieriges Thema schreibst! Auch ich selbst mecker ständig an mir rum - hier könnte ein Kilo weg, ich will mich gesünder ernähren und mehr Sport machen und und und.
    Aber Gott sei Dank holt mich mein Freund dann immer wieder zurück, dass er mich so super findet, wie ich bin :)

    Liebe Grüße,
    Erdbeerchen

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...